Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Mein - Hobby - Koiteich

~ Technik & Filter ~

...ist ein sehr umfangreiches Thema und kann bzw. sollte so gar von vielen verschiedenen Seiten betrachtet werden. Hier sind auch die vorhandenen Möglichkeiten zu Teichvolumen, Platz und Fläche für die Filteranlage, dem verfügbaren Budget für die Teich- und Filteranlage, den handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten eines Jeden selbst, die laufenden Kosten sowie sicher noch viele andere Dinge zu berücksichtigen.

 

Es sind Fragen, die sich Jeder stellen wird, der sich intensiv und ernsthaft mit diesem Hobby beschäftigen möchte.

 

Welche Fläche sollte der Teich später haben bzw. habe ich zur Verfügung? 

~ Die Oberfläche sollte so gewählt werden, dass man auch immer noch vom Ufer aus an die Teichmitte gelangen könnte. So ergibt sich schon die mögliche Form eines Teiches, da man möglichst von allen Seiten mit einem Kescher o.ä. an die Mitte gelangen sollte.

Wie viel Volumen und welche Tiefe sollte der Teich haben? 

~ Koi brauchen Platz, so dass ein Teichvolumen von etwa 1000 Liter je Kg-Fisch geplant werden sollte. Eine überwiegende Tiefe von mind. 1,50 - 1,75m halten wir für ein Minimum. Wenn es etwas tiefer gehen kann, sollten sie die Möglichkeiten nutzen. Eine entsprechende Teichtiefe sorgt auch für eine gewisse Stabilität bei den Temperaturen, Sommer wie Winter.

Welches Filtersystem ist angebracht? 

~ Eine Schwerkraftfilteranlage ist meiner Meinung nach, die wohl energiesparendste Variante, da dass Wasser im Grunde genommen selbstständig durch große Rohre direkt in den Filter nachlaufen kann.

Wie baue ich eine Schwerkraftfilteranlage auf?  Was muss ich sonst noch beachten?  

~ Von einer Schwerkraftfilteranlage spricht man häufig dann, wenn das Wasser selbstständig in den Filter nachläuft. Dies erreicht man durch besagte großzügige Verrohrung, welche im Teich den Anfang macht. Für eine gut funktionierende Schwerkraftfilteranlage, sollten Bodenabläufe und Oberflächenskimmer vorhanden sein, welche den groben Schmutz, wie Ausscheidungen, Blätter, abgesunkene Pflanzen- und Futterreste und lose Algenbüschel über die Verbindungsrohre in den Filter befördern. Hierzu werden überwiegend Rohrleitungen im Querschnitt DN 110 benutzt, da diese auch große bewegte Wassermengen zulassen. Die Standard-Bodenabläufe sind mit DN 110-Anschlüssen versehen, wo man einfach und kostengünstig die sog. KG-Rohre verwenden kann. Das Wichtigste an einer Filteranlage, ist jedoch die Vorfilterung. Die Vorfilterung dient dazu, dass das über die Rohre einströmende "Schmutzwasser" gleich zu Beginn der Filterstrecke von groben Schmutzpartikeln getrennt wird. Eine Schwerkraftfilteranlage besteht meistens aus einem Mehrkammersystem. Die Kammern sind mit verschiedenen Filtermedien gefüllt, welche die biologische Filterung bzw. das Aufbereiten des Wassers übernehmen sollten.

Man beachte, dass man für die spätere Umwälzleistung seiner Filteranlage die Anzahl und Menge der Ablaufleitungen berücksichtigen sollte. Es hat sich gezeigt, dass DN 110 - Rohrleitungen mit einem Flow von etwa 10.000-15.000 l/h genutzt werden sollten, damit sich in den Rohrleitungen weniger Schmutz ablagert. Dies würde bedeuten, dass ich also je Rohrleitung mind. 10.000 l/h fördern sollte, so dass am Ende auch die gesamte Pumpenleistung bekannt sein dürfte.

(Bsp. 2 x Bodenablauf und 1 x Skimmer = 30.000 l/h Umwälzvolumen)

Wie groß sollte der Teichfilter werden? Welches Volumen und welchen Platz brauche ich dafür?

~ Diese Frage ist nicht so einfach und grundsätzlich auch nicht abschließend zu beantworten. Ein Filter muss so groß gewählt werden, dass er in der Lage ist die notwendigen Mengen an Filtermedien aufzunehmen und das die gewünschte Umwälzleistung hindurch geht. Hierzu gehört schon der Vorfilter, der je nach Modellwahl eine gewisse Größe hat.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?